6x17 - 'Lockdown' (Mit gefangen, mit gehangen)

31 Beiträge Seite 2 von 3

Wie fandet ihr die Folge?

89%
Großartig - kann ich immer und immer wieder gucken
16
11%
Gut - aber einmal reicht
2
Keine Stimmen
Solide - nichts besonderes
Keine Stimmen
War nicht mein Fall
Keine Stimmen
Die Folge war der größte Mist überhaupt

Abstimmungen insgesamt: 18

mj1985
House
House
Beiträge: 7340
Registriert: So 18. Okt 2009, 21:18
Hat sich bedankt: 90 Mal
Danksagung erhalten: 3599 Mal


TV Preview: Hugh Laurie Dons the Director's Cap in House
On April 12th,House returns with “Lockdown”, the first brand new episode after a three week break. The episode is noteworthy not only for its premise (Princeton-Plainsboro goes on lockdown after a newborn is discovered missing) but also that it is the first time its star gets to wear the director’s hat. Through the years, Hugh Laurie has proven he is a man of many talents, so it will be interesting to see how he handles the seemingly daunting task of directing a show as complex as House.

According to Olivia Wilde, who plays 13 on the show, he handles it just fine. “Having Hugh direct this episode is a dream come true for most of us,” she says. “And I’m not exaggerating." She goes on to say that the cast and crew have been after Laurie to direct for some time. “He is a natural leader and we know he always has the best ideas.”

But Laurie insists he’s a meddler, “always leaning over, giving instructions”, which, he insists, became so annoying for the people running the show, they finally said, “Okay, you drive. See how you like it.”

Laurie actually has directed a few projects prior to House, although not very many: some commercials and a few episodes of his 1990s Britcom, Fortysomething (in which he actually did direct himself). But this was a more massive undertaking. “It’s a very big show, it’s a big operation.”

The episode itself is an ambitious one for the medical show. It is divided into five different stories happening simultaneously. “I’m only in one of them,” Laurie says. “So I had two very intense days when I was acting and directing. I was directing myself. The rest of the time I was able to wear my own clothes, which I greatly enjoy.”

The fact that a star of Laurie’s caliber has not become jaded regarding the inner workings of his show is refreshing. He says, “The truth is that when it comes down to it, the thrill of actually seeing what you had in your mind happen in front of a camera, or even to have what you had in your mind actually improved upon in front of the camera by an actor who does something that you absolutely hadn’t thought of...is an enormous thrill.”

Adding to Laurie’s directorial challenges was having Oscar nominated actor David Strathairn on board as the Patient Of the Week. Laurie felt a certain amount of trepidation directing Strathairn, an actor he calls “a towering figure” and “an actor I’ve admired for many years.” He lauds Strathairn’s performance in this episode as “stunning” and says, “I sort of marvel at the the tiniest thing he does that can just break your heart.”

Robert Sean Leonard, who plays the beleaguered James Wilson, puts Hugh Laurie’s directorial debut in perspective: “I’m not sure what makes a good director. I’m not sure. Certainly I’m not sure what makes an actor a good director. I think you are just are one or you’re not one. I’m sure I’m not a good director, but Hugh, whatever it takes he’s got it. He’s smart, he’s good with the actors, he’s good with the crew, and he’s most importantly good at telling a visual story using a camera...”

Quotes in this article were taken from interviews provided by Fox.

The “Lockdown” episode of House airs at 8PM ET Monday, April 12th on Fox.
Quelle: blogcritics.org via Housito ;)
Zuletzt geändert von mj1985 am Mi 17. Nov 2010, 22:20, insgesamt 2-mal geändert.
mj1985
House
House
Beiträge: 7340
Registriert: So 18. Okt 2009, 21:18
Hat sich bedankt: 90 Mal
Danksagung erhalten: 3599 Mal


Tormented Doctor Turns to Directing
Bild
LOS ANGELES — When Hugh Laurie gets an hour off from shooting scenes on his hit Fox drama “House,” he generally stretches out on a couch in his comfortable trailer, though not because he needs a quick nap to recover from playing one of television’s most complicated lead characters.

No, Mr. Laurie is taking a break from an even more arduous task: talking American.

“You are messing up my afternoon,” Mr. Laurie said pleasantly in his distinguished Oxford English accent. (Distinguished because he was born in Oxford and educated at Eton and Cambridge.)

After this interview interlude in his native tongue, he said he would have to return to the set and relocate his American accent, one he has delivered so convincingly in his six years as the tormented-genius diagnostician in New Jersey that many of the show’s fans are still shocked when he turns up on a talk show and describes his acting “proh-cess” instead of “prah-cess.” (When Bryan Singer, who directed the pilot, first looked at Mr. Laurie’s audition tape he was impressed at how this obscure American actor had latched onto the character.)

On the set Mr. Laurie sticks persistently to American dialect even off camera because, he said: “I find it hard to go back and forth. I need for my own sake not to draw attention to it. I don’t want the crew saying, ‘Oh, he said that in a British way.’ That would distract me as well.”

And yet for an entire episode, the one that will be broadcast on Monday night on Fox, Mr. Laurie was compelled to do a lot of talking to the crew in his own voice. For the first time he stepped into the role of on-set boss: the director.

“It was somebody else’s idea,” Mr. Laurie said, acknowledging that he was nervous about taking on the assignment. “As soon as an actor starts directing, it looks like some kind of vanity project, doesn’t it?”

Katie Jacobs, an executive producer of “House,” said in an e-mail message, “The truth is I’ve been asking him to direct for years.” She added: “I think I just finally wore him down. I have yet to find something Hugh can not do expertly, so I knew he would deliver a great episode. But mostly I thought it would be great for morale, to have our leader direct.” She continued, “I’m thrilled he did it.”

Mr. Laurie approached the job with enthusiasm. “I had made enough of a nuisance of myself,” raising questions about staging and other details, he said. “I have been absolutely fascinated by the process of it. It requires the rarest and most demanding set of skills, from problem solving to engineering, and common sense.”

It also appealed to him, he said, because of a couple of recurring fantasies. In one, right out of the movie “Airplane,” the pilots get sick on seafood, and the flight attendant comes through the cabin looking for someone who will step in.

“I’m not saying I would push people out of the way, if there were anyone else more qualified,” he said. “But if no one else wanted to, I would love to try that.”

And then: “There are times I wonder if I went on in the World Cup with the English soccer team, how long could I last on the field before the crowd realized that I was not the real thing? Would it be one touch of the ball? Two touches? Would it be 10 seconds? Could I make it for a minute?”

Mr. Laurie said he did not expressly select this episode to direct, though it worked out well for a quasi novice. (He has directed a couple of times for British television.) “I knew it would be fairly contained; they weren’t going to trust me with some enormous action sequences,” he said. Instead he led an episode about the hospital in lockdown because of a missing baby. He called it “a slightly expanded version of a stuck-in-an-elevator story.”

Dr. House is locked in with a man facing death within 24 hours. The patient, played by David Strathairn, is “sort of a phantom of House further down the road,” Mr. Laurie said. “He is approaching death and is sort of looking back on his life with the kinds of longing and regrets that House suddenly sees he might have.”

Mr. Laurie said that he greatly appreciated having a veteran actor like Mr. Strathairn to work with. “He was completely entitled to be apprehensive in the hands of someone so untested,” he said, “but he was extremely generous.”

Beyond the interaction with his fellow cast members, Mr. Laurie said that what he liked most about the directing experience was “the freneticness of it,” adding: “I’m a brooder. If I have too much time to think, I start to complicate things in ways they don’t need to be complicated.”

Gregory House remains a highly complicated man, of course, though in Mr. Laurie’s hands he has taken numerous character turns, highlighted by the spell in a mental institution that started this season. “It’s hard, but he’s sort of reaching for something,” he said. “He acknowledges a loneliness. However much he may be resigned to it, it existentially pains him nonetheless. And he has to acknowledge that there is comfort in friendship, and love and human contact.”

Mr. Laurie, who in British television mainly worked in comedy (“The Black Adder,” “Jeeves & Wooster”), has also found the humor in “House”: “The show is extremely funny in different ways. It’s broadly farcical sometimes. It’s clownish at times. It’s sophisticatedly verbal at times.

“I still love the character,” Mr. Laurie said. He isn’t alone; besides the show’s success on American television, it is a worldwide phenomenon.

“It really puzzles me that we do so well overseas,” he said. “It is such a verbal show. Yet it is translated into Portuguese, Italian, Russian, and it still survives. It’s the No. 1 drama in Italy. The French are mad for it. I find that baffling.”

Maybe not as baffling when put in the context of the character’s progenitor: a consulting detective from Victorian England who is, as Mr. Laurie put it, “arguably the most famous literary franchise ever.” Having been a Sherlock Holmes aficionado from an early age, Mr. Laurie said he has always enjoyed the many associations House shares with Holmes.

“God, how flattering it is to be compared to that character,” Mr. Laurie said.

The “House” season having finished filming, Mr. Laurie is relocating to territory not far from his fictional home at Princeton-Plainsboro Teaching Hospital, starring in an independent film called “The Oranges.”

The role will certainly be a departure. “He is a soft-spoken, gentle soul — a lost soul who finds something that turns his life upside down,” Mr. Laurie said, adding only that “it revolves around a romantic relationship that disturbs all parties involved.”

And yes, he’s another American. More work on that accent.

“There are certain things I recite on my way into work. I’ll listen to NPR, and I’ll just pick a phrase, and I’ll go over and over it,” he said. It never sounds perfect to him, but Mr. Laurie seems to be getting away with it.

“I think Americans are a bit more tolerant of different sounds,” he said.
Quelle: NYTimes
Danke an ttandto fürs Aufmerksam machen :)
Zuletzt geändert von mj1985 am Mi 17. Nov 2010, 22:20, insgesamt 2-mal geändert.
mj1985
House
House
Beiträge: 7340
Registriert: So 18. Okt 2009, 21:18
Hat sich bedankt: 90 Mal
Danksagung erhalten: 3599 Mal


Zuletzt geändert von mj1985 am Mi 17. Nov 2010, 22:20, insgesamt 1-mal geändert.
Housito
Foreman
Foreman
Beiträge: 442
Registriert: So 25. Okt 2009, 07:36
Hat sich bedankt: 116 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal


So, jetzt habe ich die Folge etliche Stunden sacken lassen und bin immer noch glücklich damit.
Ich hatte schon vermutet, dass Hugh's Anteil als Schauspieler an dieser Folge eher klein ist, aber die Zeit, die er gezeigt wurde, war ja sehr intensiv und wir haben zumindest ein bisschen was über House Gefühlsleben erfahren.

Wirklich hervorragend fand ich, wie Hugh als Regisseur in den einzelnen Kurzepisoden wirklich eine Menge aus den einzelnen Schauspielern herausgeholt hat. Wilson als ertappter Dieb war göttlich und selbst Foreman hatte mal kein steinernes Gesicht, sondern war so zugedröhnt ja richtig locker drauf.
Cuddy gab sich kompetent, wie es sich in ihrem Job gehört und Chase und Cameron, na es hätte aud der Liege enden müssen, aber die Aussprache fand ich schon sehr überzeugend, Jesse Spencer wird überhaupt von Staffel zu Staffel besser.
Auch toll, wie Taub die Vicodin eingenommen hat - Foreman dagegen wie sein großes Vorbild im House-Style.

Insgesamt eine tolle Folge, in der alle zeigten, was sie können und Hugh sein Talent zum Regisseur endlich ausleben durfte. Gerne wieder in Staffel 7 :)
Zuletzt geändert von Housito am Mi 17. Nov 2010, 22:20, insgesamt 1-mal geändert.
mj1985
House
House
Beiträge: 7340
Registriert: So 18. Okt 2009, 21:18
Hat sich bedankt: 90 Mal
Danksagung erhalten: 3599 Mal


Hugh muss dringend wieder eine Episode unter seine Fittiche nehmen.
Ich kann mir schon vorstellen das die Anforderungen an die Schauspieler sehr hoch sind, aber gestern hatte ich echt das Gefühl das er das letzte aus allen rausgeholt hat.
Foreman hat tatsächlich noch ein anderes Gesicht und sogar 13 war mir sympathisch.

Jesse Spencer hat hat mich richtig überzeugt, da war ich wirklich erstaunt.
Und ja... Hughs Part ohne Worte :cry:
Zuletzt geändert von mj1985 am Mi 17. Nov 2010, 22:20, insgesamt 1-mal geändert.
Torgie
House
House
Beiträge: 1182
Registriert: So 6. Dez 2009, 17:36
Hat sich bedankt: 70 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal


Ich stimme Euch in allem Punkte voll und ganz zu. Hugh hat diese Episode mehr als erfolgreich gemeistert und ja, er soll unbedingt als Director weitere Arbeiten abliefern. Die Charas waren irgendwie völlig lockerer hatte ich das Gefühl. Besonders Foreman mochte ich in dieser Epi richtig gerne sehen. Dieser Typ kann ja wirklich symphatisch sein. Chase wird wirklich von Episode zu Episode besser, da hast Du recht Housito. Obwohl mir 13 in den letzten Epis richtig auf den Zeiger gegangen ist, kam sie diesmal sehr überzeugend, authentisch und wow, symphatisch rüber. Das einzige was mich garnicht überzeugt hat war Chameron. Ich finde, das sich das neue/alte Team wunderbar auch ohne Chameron zeigen lassen kann. Mir fehlt sie auf jeden Fall nicht.

Gänsehaut pur war bei ,als House dem Sterbenden die Morphindosis mehr als erhöht hat (hat er Sterbehilfe geleistet?) und er sich anschließend bei dem Patienten entschuldigt hat. :cry: :cry: :cry:
Die Entschuldigung hat mich ein wenig an "Broken" erinnert. Keine leichte Sache für House, sich bei jemanden zu entschuldigen, doch er hat es getan und das wurde mehr als überzeugend von Hugh gespielt.

Schade war natürlich, das wir von House nicht mehr erfahren haben, wie die Tatsache, das er Lydia anscheind immernoch vermisst und er seine Veränderung Ihr zu verdanken hat. Ich glaube immernoch fest daran, das wir Lydia in Staffel 7 mehr als nur in einer Episode zu sehen bekommen. Die muss einfach wiederkommen.

Im Großen und Ganzen, 10 von 10 Punkte für diese geile Episode :D
Zuletzt geändert von Torgie am Mi 17. Nov 2010, 22:20, insgesamt 1-mal geändert.
mj1985
House
House
Beiträge: 7340
Registriert: So 18. Okt 2009, 21:18
Hat sich bedankt: 90 Mal
Danksagung erhalten: 3599 Mal


*heizt die Diskussion an*

Wer ist eigentlich nochmal Cuddy? :rofl:
Es ist nicht Cuddy die House schmerzt, sondern Lydia. 8o Ich hoffe für ihn das er den Abschied überwindet oder Ersatz findet.
Für alle Huddys natürlich ein Schlag ins Gesicht, aber ich denke er hat realisiert das das eh nichts wird. (Und so wie sich Lisa im Moment verhält ist es auch besser so)
Zuletzt geändert von mj1985 am Mi 17. Nov 2010, 22:20, insgesamt 1-mal geändert.
Housito
Foreman
Foreman
Beiträge: 442
Registriert: So 25. Okt 2009, 07:36
Hat sich bedankt: 116 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal


Ich gebe Lydia allerdings auch keine Chance. Dafür war sie viel zu sehr in ihre Familie eingebunden. 2 kleine Kinder, ihre beste Freundin die Schwester ihres Mannes. Sie müsste viel zu viel aufgeben. Leider, denn ich mochte das Zusammenspiel zwischen Hugh und Franka sehr.
Spoiler für heute Abend:
Spoiler: show
Na zumindest können wir uns heute Abend auf ein bisschen mehr von den beiden freuen
Zuletzt geändert von Housito am Mi 17. Nov 2010, 22:20, insgesamt 1-mal geändert.
Gregory House
God
God
Beiträge: 867
Registriert: Mi 16. Dez 2009, 21:11
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal


Ich wollte die epi eigentlich erst am samstag sehen doch ich konnte es einfach nicht mehr aushalten und musste sie mir mit englischem Untertitel ansehen.
Richtig geile episode. Wirklich. Was dramatisches und was lustiges.
Alle charas bis auf cameron haben mir gefallen. ich bin der meinung von torgie was chameron anbetrifft. die serie lebt auch ohne dieses pairing sehr gut. das empfinde ich als keinen verlust sondern eher einen gewinn weil ich chase jetzt richtig klasse finde ohne cameron. ich vermisse sie auch nicht.

aber was zur hölle war denn das mit 13 und wilson? o0 :rofl: das war ja mal geil. wahrheit oder pflicht^^ nun das resultat war dann natürlich, dass wilson zum dieb mutiert ist xDD und 13 hat dann vor taub ihe bluse aufgerissen. seine reaktion war geil xD

hm foreman und taub. au mann ich konnte nicht mehr :rofl: das ist echt der hammer gewesen. foreman war verdammt stoned. hat mir so sehr gut gefallen. könnte öfters so zu sein. xD :blush: wie die beiden die akten im archiv da durchgelesen haben und dann sich gegenseitig aufgezogen haben war richtig klasse. und dann wie im kindergarten sich gegenseitig gejagt haben.

zu cuddy. hmm anfangs war die situation natürlich verständlich. ein baby ist verschwunden und muss natürlich gefunden werden. und als sie versucht hat das baby zu suchen war es auch gut. war eigentlich klasse. nur ihre letzte reaktion, als sie das baby da zwischen den handtüchern fand. das war mir doch zu nervig. war klar, dass sie anfängt zu weinen wegen dem baby. x)

der oberhammer war aber natürlich house und der todespatient. OMG! :( :no: :cry:
das war soooo krass als er von lydia erzählt hat und sagte dass sie eigentlich der auslöser seiner veränderung war und er sie wohl immer noch vermisst. o0 da war ich richtig baff.
aber ich denke, dass lydia wohl nicht wieder kommt. mich stört es nicht so.
house war ja ziemlich zum schwitzen
Spoiler: show
aber den grund kennen wir ja schon. nämlich dass house wieder auf vicodin sein könnte. laut den berichten zur nächsten epi. :cry:
also er kommt da grad in der situation auf turkey und schwitz weil er keine vicodin hat. au man irgendwie tut er mir doch leid. :cry:
die verführung der drogen ist einfach immer da. grade wo house im krankenhaus arbeitet. ich hoffe das er es doch noch irgendwie schafft.
am ende hat house sogar noch sterbehilfe geleistet und sich bei dem patient entschuldigt. boah das ging mir unter die haut, weil wir das normalerweise nicht von house kennen.

hugh hat die epi ganz gut gemeistert. er ist ein alleskönner. dass hat er halt bewiesen. im allgemeinem eine klasse epi. :cool:
Zuletzt geändert von Gregory House am Mi 17. Nov 2010, 22:16, insgesamt 1-mal geändert.
mj1985
House
House
Beiträge: 7340
Registriert: So 18. Okt 2009, 21:18
Hat sich bedankt: 90 Mal
Danksagung erhalten: 3599 Mal


2 zusätzliche Promofotos:

Bild

Bild
Zuletzt geändert von mj1985 am Mi 17. Nov 2010, 22:21, insgesamt 1-mal geändert.
mj1985
House
House
Beiträge: 7340
Registriert: So 18. Okt 2009, 21:18
Hat sich bedankt: 90 Mal
Danksagung erhalten: 3599 Mal


Additional Promotional Photos:
Bild

Bild
Zuletzt geändert von mj1985 am Mi 17. Nov 2010, 22:21, insgesamt 1-mal geändert.
mj1985
House
House
Beiträge: 7340
Registriert: So 18. Okt 2009, 21:18
Hat sich bedankt: 90 Mal
Danksagung erhalten: 3599 Mal


Behind the Scenes:
Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild
Zuletzt geändert von mj1985 am Mi 17. Nov 2010, 22:21, insgesamt 1-mal geändert.
31 Beiträge Seite 2 von 3

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast